Werner Mayer
Bildungspotential für den wirtschaftlichen und sozialen Wandel
Die Entstehung des Hochschultyps Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen 1965-1971
Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens, Band 48
lieferbar, erschienen am 01.12.97
450 Seiten, Hardcover, 39,90 €
ISBN: 978-3-88474-648-6

zurück jetzt kaufen 

Im Jahr 1968 fiel die Entscheidung, Ingenieurschulen und andere Fachschulen zu „Fachhochschulen“ aufzuwerten und sie damit in den Hochschulbereich zu integrieren. Die Studie analysiert – am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen – die Gründe dieser Statusanhebung und ordnet sie in die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strömungen der Zeit ein. Sie beschreibt den Gesetzgebungsprozeß des Fachhochschulgesetzes und die damit verbundenen Interessen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen (Fachhochschulangehörige, Hochschulreformer, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften u.a.). Gleichfalls in den Blick genommen wird die Entstehung der Fachhochschulen im Kontext von Standortkämpfen, Errichtungsproblemen, Studienreformversuchen usw. Das Buch leistet darüber hinaus einen Beitrag zur Geschichte der nordrhein-westfälischen Hochschulreform in ihrer Gesamtheit. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Wandel des Verhältnisses von Staat und Hochschulen. Der mit dem Fachhochschulgesetz (1969), dem Hochschulgesetz (1970) und dem Gesamthochschulgesetz (1972) vom Land Nordrhein-Westfalen eingeleitete Verrechtlichungsprozeß läßt sich stichwortartig mit den Begriffen „Autonomiereduzierung“, „Zentralisierung“ und „Rationalisierung“ charakterisieren.


Diesen Titel finden Sie im Bereich Wissenschaft - Landesgeschichte NRW
Diesen Titel finden Sie im Bereich Wissenschaft - Düsseldorfer Schriften zur Landesgeschichte