Eva C. Wiegmann-Schubert
Kulturkritik und Naturverbundenheit im Werk von Meinrad Inglin
Von der antimodernen Verweigerung zur konstruktiven Kulturkritik
Düsseldorfer Schriften zur Literatur- und Kulturwissenschaft, Band 12
lieferbar, erschienen am 06.03.2012
402 Seiten, Broschur, 38,00 €
ISBN: 978-3-8375-0641-9

zurück jetzt kaufen 

Das Werk des schweizerischen Schriftstellers Meinrad Inglin (1893–1971) wurde bislang nur in den literaturgeschichtlichen Grenzen seines schweizerischen Heimatlandes untersucht. Eva C. Wiegmann-Schubert hingegen stellt sein Schaffen in den Kontext eines europäischen Krisenbewusstseins und berücksichtigt in der Untersuchung der Entwicklungslinien innerhalb des Gesamtwerks nicht nur biographische und poetologische, sondern auch soziokulturelle und philosophische Hintergründe. In der Analyse der künstlerischen Reaktion Inglins auf epochale Phänomene, wie den Umbruch zur Moderne, den Weltkriegsschock und die ökologischen Folgen kapitalistischer Wachstumswut, wird dabei eine entscheidende Wende erkennbar, die etwa um 1930 zu lokalisieren ist. Diese markiert einen Umbruch von einem radikal antimodernen und zivilisationsfeindlichen Eskapismus zu einem Versuch einer konstruktiven Kulturkritik. Dieser Umbruch ist zukunftsweisend und weist weit über jede nationale Beschränkung hinaus.


Diesen Titel finden Sie im Bereich Wissenschaft - Düsseldorfer Schriften zur Literatur- und Kulturwissenschaft